News

„Zertifizierungssystem Sure - Wir wollen unsere Kundschaft unterstützen“

19.10.2022Aktuelles

Nachweispflicht stellt Biogasanlagenbetreibende vor Herausforderungen.

Die Hofeinfahrt ist rot gepflastert, umsäumt von einem imposanten Baumbestand und dazu ein wunderschönes Fachwerkhaus – wer Maike Scherbring auf ihrem Hof besucht, den erwartet genau dieser erste Anblick. Eine ländliche Idylle in Essen (Oldenburg) mitten im Landkreis Cloppenburg. Den landwirtschaftlichen Betrieb führt die 27-Jährige in vierter Generation. 2019 ist sie in die Fußstapfen ihres Vaters Clemens Scherbring getreten. Sie sind ein eingespieltes Team: Ihr Vater unterstützt sie beim Management der Biogasanlage. Er hält ihr den Rücken frei, während sie als Betriebsleiterin nicht nur die Biogasanlage, die unter der Grüngas Ahausen GmbH betrieben wird, verantwortet, sondern auch 3.000 Mastschweine. Wie viele andere Biogasanlagenbetreiber: innen steht Maike Scherbring durch das Inkrafttreten der Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV) vor neuen Herausforderungen. Sie muss die Vorgaben der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU (RED II) umsetzen. Um die nachhaltige Erzeugung und Nutzung von fester Biomasse und Biogas nachzuweisen, wurde in Deutschland das Zertifizierungssystem „Sure“ geschaffen.

„Ab Inkrafttreten des neuen Gesetzes blieb nicht viel Zeit, um die neuen Pflichten zu erfüllen“, erinnert sich Maike Scherbring. „Unsere Biogasanlage hat eine Feuerungswärmeleistung von zwei Megawatt und fällt damit unter die Nachweispflicht. Um die benötigten Dokumente fristgerecht vorzulegen, blieben mir zum damaligen Rechtsstand nur wenige Wochen. Ich wusste nicht, wie ich das alles bewältigen sollte.“ Zu ihrem Glück stieß die Betriebsleiterin auf die Dienstleistung der TerraVis GmbH, eine Konzerngesellschaft der AGRAVIS. Neben Produkten und Dienstleistungen für den Anlagenbetrieb begleitet die TerraVis GmbH Biogasanlagenbesitzer: innen bei dem Zertifizierungsprozess. „Mithilfe von intensiven praxisnahen Online-Schulungen, der zur Verfügungstellung aller Unterlagen und einem internen Audit möchten wir unsere Kundschaft bei der Umsetzung der Anforderungen des Zertifizierungssystems unterstützen. Kernstück der Dokumentation ist die Nachverfolgbarkeit der Biomasse, von der Erzeugung auf dem Acker bis zur Umwandlung in die Endenergie Strom und Wärme. Das interne Audit findet abschließend auf dem Betrieb statt. Gemeinsam mit den Landwirt:innen gehen wir dann die Dokumentation durch“, erklärt Matthias Beutlhauser, Spezialberater Energie und Nachhaltigkeit, von der TerraVis GmbH.

Die fachliche Unterstützung von Matthias Beutlhauser (TerraVis GmbH) hat Maike Scherbring den Zertifizierungsprozess erleichtert.

Zertifizierungssystem „Sure“

Mit der Neufassung der Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED II) wurde die Zertifizierung der nachhaltigen Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte überarbeitet. Ab einer Feuerungswärmeleistung von gleich oder größer zwei Megawatt ist das Einhalten von Nachhaltigkeitskriterien für Strom und Wärme erzeugende Biogasanlagen seit dem 1. Januar 2022 verpflichtend. In Deutschland wurde dafür das „Sure“- System geschaffen. In diesem System müssen die nachhaltige Erzeugung und Nutzung von fester Biomasse und Biogas nachgewiesen werden. Die Nachweispflicht gilt für die gesamte Lieferkette.

2019 hat Maike Scherbring den Betriebsleiterposten ihres Vaters Clemens Scherbring (re.) übernommen.

Grüngas Ahausen GmbH in Essen/Oldenburg

• Anzahl Mitarbeiter:innen: 2 auf der Biogasanlage, eine Teilzeitkraft in der Schweinehaltung

• EEG-Laufzeitverlängerung bis 2028

• Biogasanlage seit 2001: 3 BHKW Gasmotoren, 2 MW el, Höchstbemessungsleistung 1.045 kW

• 28 Hektar verpachtete Ackerfläche

• Haltungsform: Tierwohlstufe 2

• 3.000 Mastschweine

• Betriebsleitung: Maike Scherbring

Die Unterstützung der TerraVis hat Maike Scherbring vorangebracht. „Vor allem bei den komplizierten, aber erforderlichen Selbsterklärungen war die Schulung sehr hilfreich. Neben den Dokumenten ist auch ein Tool zur Massenbilanzierung vorhanden, wodurch ich diese unkompliziert abbilden konnte. Die fachliche Unterstützung hat mir den gesamten Prozess erleichtert und ich habe dadurch Zeit gespart.“ Über die hohen Schulungskosten hat die junge Betriebsleiterin staunen müssen. „Ich wusste da aber auch noch nicht, was sich für eine umfangreiche Leistung hinter dem Preis verbirgt.“ Denn nicht nur die Schulung ist in den Kosten von etwa 2.000 Euro abgebildet, sondern auch die Massenbilanz, die Vorgabedokumente und das interne Audit. In dem aufwendigen Zertifizierungsprozess sieht Maike Scherbring Vorteile und Chancen. „Die Branche kann sich mit der Nachhaltigkeitszertifizierung profilieren. Den Betreiber: innen wird dank des Zertifikats anerkannt, dass sie nachhaltig Strom und Wärme produzieren, und das wird auf dem Markt interessanter – was wir nun spüren.“ Doch ein Wermutstropfen ist da: „Ich würde mir mehr Wertschätzung und Entschädigung für den Mehraufwand wünschen, den wir mit der Nachweispflicht leisten müssen. Für die verbesserte Wertschöpfungskette sollten Biogasanlagenbetreiber: innen eine Vergütung bekommen.“

Eine Zukunftsvision hat Maike Scherbring für ihren Betrieb schon vor Augen und die teilt auch ihr Vater, der sich seit 22 Jahren mit dem Thema Biogas beschäftigt: Die Biogasanlage auf Bio-LNG-Produktion umstellen und eine LNG-Tankstelle aufbauen. Die diesjährige „Sure“-Zertifizierung hat den Scherbrings den Weg dahin schon etwas erleichtert. Denn die Nachweispflichten („Sure“ für Stromerzeugung, REDcert für Biokraftstoffe) und der Dokumentationsaufwand ähneln sich. Bei ihrer ersten „Sure“-Zertifizierung hat Maike Scherbring alles richtig gemacht: Im Juni hat sie das Zertifikat erhalten. In einem Jahr muss sie dieses erneuern. Was sie dafür alles braucht, weiß sie jetzt genau.

›› Mit praxisnahen Online-Schulungen, der zur Verfügungstellung aller Unterlagen und einem

internen Audit möchten wir unsere Kundschaft bei der Zertifizierung unterstützen. «

Matthias Beutlhauser, Spezialberater TerraVis GmbH

Zertifizierungsfrist bis 31. Dezember 2022 verlängert

Die TerraVis GmbH bietet Online-Schulungen zur Qualifizierung der Nachhaltigkeitsbeauftragten, stellt alle Vorgabedokumente bereit und führt interne Audits durch. Ein digitales Tool für die Massenbilanzierung und die Erstellung der erforderlichen Nachhaltigkeitsnachweise für die staatliche Online-Plattform Nabisy komplettieren bald das Angebot.

Sie möchten mehr erfahren?  

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Matthias Beutlhauser,

Telefon 0172 . 5619509, matthias.beutlhauser@terravis-biogas.de oder nachhaltigkeit@terravis-biogas.de

© 2022 TerraVis GmbH